May 06

Die Re:Publica war wieder ein Erlebnis. Viele Vorträge die auch Netzneutralität adressierten. Her sicher auch der Überaschungsvortrag 2 von Sascha Lobo zu nennen.

Wobei ich es nett fand zu sehen das er bereits Nachahmer hat. Auch wenn die wohl kaum als Zeichen für das Internet (#) proklamieren oder reclaim.fm in die Welt setzen, welches ich hier im Blog demnächst mal testen werde.

Bei der Begrüßung war dann auch noch das Into nett anzuschauen.

Die Location hat mir dieses Jahr aber besser gefallen, da es funktionierendes W-Lan gab. Es geht. Also doch auch bei knapp 6000 Teilnehmern ein funktionierendes W-Lan bereit zu stellen.

Themen wie der Workload und wie man damit umgeht waren dieses Jahr Themen in Keynotes genauso wie das verleihen von Autos über Car 2 Go. Der unten gezeigte Work-Wife-Balance Ansatz hat mir zu denken gegeben. Kann ich mir eine Chefin vorstellen die ihr Baby dabei hat und stillt? Marissa Mayer hat es ja vorgemacht und ich denke ich kann es mir vorstellen, aber es wirkt ungewohnt. Aber ich freu mich wenn meine Kollegin, die gerade mit dem zweiten Kind schwanger ist wieder zu uns zurückkehrt. Von daher gewöhn ich mich wohl schnell daran.

Ein Vortrag der für mich persöhnlich bemerkenswert war, war von Max Shrems, der Wiener Student verklagt Facebook auf herausgabe seiner Daten und lies ein wenig hinter die Kulissen der Datenschützer in Irland schauen (das Hauptquartier ist über einem Supermarkt) und sorgte damit zwar für erheiterung, bei mir aber auch für eine Neubewertung des damaligen Datenschutzgutachtens.

Am Ende blieb dann noch eine spannende Diskussion über Open Data durch RIS-Systeme (Ratsinformationssysteme) mit dem ersteller von offenes Köln. Hoffe ich kann in die Richtung auch ein wenig aktiv werden, das ist meiner Ansicht nach auch ein Ahnsatz wie man im Kommunalen Umfeld das Thema Open Data forcieren kann.

Achja und Bohemian Rapsody gabs auch noch. Freu mich schon auf #rp14 und hoffentlich dann mit einer echten Google Glass Brille.

 

 

 

Tagged with:
Jul 05

Schön ists geworden. Die Neuerungen gibts im Video:

Tagged with:
Jun 17

Jetzt hat es doch länger gedauert bis ich das erste mal was aus meinem Urlaub von mir hören lasse. Das liegt zum einen an allgemeiner Faulheit, aber auch daran das unser Internet hier im Hostel von Boston …. Langatmig ist (Tip an alle die auf schnelles Internet stehen – die Boston State Library – nicht allzu weit weg vom Apple Store die Boylston Street runter). Wo wir gleich beim Thema – Apple

Ich hab mir ja hier den Spass erlaubt und mich um eines dieser kleinen Bretter zu bemühen…. Zitat eines meiner Mitstreiter vor dem Store kurz vor dem offiziellen öffnen als klar war das es keine gibt “this is like MC-Donalds not having burger” und recht hat er – selbst nach 3 Monaten nach Start des neuen iPads gibt es im Land der unbegrenzten Möglichkeiten dies nur in kleinen Mengen. Aber bei meinem vierten Besuch hatte ich endlich eine kleine Visitenkarte in Händen auf der stand das ich eines bekommen würde.

Nachdem Steve (nein nicht der Steve aber einer seiner Untergebenen) mir am Eingang erzählt hatte das er “glaube” das sie welche reinbekommen hätten, aber ich es doch per double Check im ersten Stock nochmal verifizieren sollte stand ich dann mit dem Visitenkärtchen nochmal fast eine Stunde in einer Schlange von vielleicht 10 Leuten. Aber wir warteten alle geduldig bis wir von einem Apfelmitarbeiter (in meinem Fall Shaun) per Handschlag begrüßt, um unser Kärtchen erleichtert und mit dem Vermerk auf die Smartcover stehen gelassen wurden – “wait here here please until i get back with your iPad”.

Nachdem er damit zurück gekommen war und ich bezahlt hatte (mittels Kreditkarte an Shauns iPod), dürfte ich es aber noch nicht in Händen halten… Shaun verwies mich an Cecilia, welche mich freudestrahlend begrüßte, da wir uns bereits bei einem meiner anderen Besuch kennen gelernt hatten, an dem ich nach der Verfügbarkeit gefragt hatte. Sie erhielt mein iPad von Shaun, der sich bei mir verabschiedete, und ritzte die Folie mit einer Kreditkarte. Dann schob sie die Schachtel zu mir und gab mir zu verstehen das ich nun das Vergnügen hätte das gute Stück auszupacken.
Nachdem das erledigt war durfte ich es dann selber aktivieren und glücklich von dannen ziehen.

Fazit: Die ganze Aktion hat über eine Stunde gedauert, was ich wohl furchtbar gefunden hätte wäre ich nicht im Urlaub gewesen. Aber auf der anderen Seite weiss ich nun warum Apple das ganze nicht als Einkaufen, sondern als Erlebnis bezeichnet.

P.S. An dieser Stelle noch ein dickes Danke an meinen Freund Georg, der mich a) drei Tage mit schlechter Laune ertragen hat und b) am vierten Tag meinte das wir nochmal beim Apple Store vorbei gehen (ich wär nicht mehr hin)

Tagged with:
Jun 10

Wer mal schnell eine Webseite bauen will, welche wirklich jeder bedienen und anpassen können soll, dem lege ich hiermit Jimdo ans Herz (nein das hat nix mit Jamendo zu tun – wobei die Seite auch gut ist).

Startseite - Jimdo-Page!

Man kann dort in verdammt kurzer Zeit “Dau“-sicher erstellen. Ich hab es auch mal probiert, die Integration von Multimediasachen geht echt verdammt fix und leicht. Man steuert eigentlich alles über diese Admin-Bar die man rechts im Bild sieht. Gefällt mir selbst besser als bei WordPress.
Aber ich denk ich würde mir dann die Pro-Version leisten, da ich keine Werbung haben möchte und nicht eine name.jimdo.com Adresse. Was mit 60 Euro/Jahr aber schon wieder 5 Euro im Monat ist. Aber das ist halt der Preis für die einfache Handhabung und geht deswegen in Ordnung.

Auf den Dienst bin ich übrigens gestossen weil er es ermöglicht direkt aus der Dropbox* Bilder zu übernehmen. Wenn sie da mal drin sind geht das sicher auch fix … aber der Upload bleibt leider langsam.

* wer sich über diesen Link anmeldet spendiert sich und mir 250 MB Zusatzspeicher

Tagged with:
Jun 09

Bis gestern wusste ich nicht so recht was Social Media ist – wem es genauso geht dem leg ich dieses nett gemachte Video ans Herz. Weiss nicht wie belastbar die Zahlen sind – aber von der Größenordnung passt es auf jedenfall.

Wems jetzt immer noch ein wenig unklar ist. Ich definiers jetzt mal so

Social Media ist Web2.0 (also Web mit vielen Leuten die Inhalte erstellen wie z.B. Facebook, da ja nicht verlangt war das der Inhalt auch immer von hoher Qualität sein muss).

Nur das es bei diesem Web 2.0 noch mehr Interaktion gibt, die Vernetzung also größer ist und das auch von unterwegs. Wo wir wieder beim Artikel von Gestern wären. Jetzt gebe man noch eine Priese Technik in Form von hübsch und gut gemachten Webseiten sowie Smartphones/iPads hinzu und fertig ist Social Media.

Tagged with:
preload preload preload