Jul 03

Nachdem ich schon länger mit dem Gedanken gespielt hab mir einen “Stift” fürs iPad zu besorgen hatte ich nun die Gelegenheit den Bamboo Stylus zu testen (Danke an Maennerblog.de).
Wacom hat hier nicht nur ein Eingabegerät gebaut, sondern auch noch die passende App Bamboo Paper bereitgestellt, welche es erlaubt Notizen Handschriftlich festzuhalten. Sie funktioniert natürlich auch ohne Stift oder mit anderen Stiften.

Der Stift liegt gut in der Hand und hat, dank des stabilen Aufbaus aus Metall auch ein angenehmes Gewicht. Die zwei anderen Stifte, die ich in einem Laden ausprobieren konnte waren, da aus Vollplastik, deutlich leichter und fühlten sich lang nicht so angenehm an. Der Stift enthält auch ein internes Gewicht, welches zusätzlich eine angenehmere Schreibhaltung ermöglichen soll.

Man kann die Spitze abmontieren und dort auch neue Stiftspitzen einsetzen, falls die alte beschädigt oder stark verschmutzt sein sollte. Wacom weist auch darauf hin, dass die Spitze 25% kleiner ist als bei der Konkurrenz, dies scheint vor allem beim wiederaufsetzen des Stiftes und dem genauen positionieren des Stifts Vorteile zu bringen.

Die Spitze hat auch noch einen anderen Effekt, wenn man mit dem Stift über das vorher durch das Smartcover abgedeckte Display fährt sammlet der Gumminoppen alle Fussel auf, welche sich dort befinden. Man putzt damit also wie mit dem Finger auch gleich das Display (leider muss man danach auch den Stift von diesen Fusseln befreien).

Fazit: Der Stift ist sicher mit 30€ kein Schnäppchen, aber im Vergleich zu anderen billigeren Modellen liegt er durch das Gewicht auch angenehmer in der Hand als diese Plastik-Stifte. Die App ist eine Nette dreingabe, allerdings bittet diese auch nur Grundfunktionalitäten und kann auch mit anderen Stiften genutzt werden.
Ich hab mir den Stift jetzt auch gekauft und werd ihn sicher nicht nur für Notizen sondern auch fürs Zeichnen nutzen. Werde dann demnächst hier auch noch ein paar Apps dazu vorstellen.

Im Anhang hier noch das offizielle Werbevideo von Wacom.

Tagged with:
Jun 28

Ein kleiner Apptip eine App zur Gestalltung von Phantombildern auf dem iPhone. Bekannte Persöhnlichkeiten sind hier wohl das Vorbild gewesen (im Einstiegsvideo beim Start der App sieht man wie Michael Jackson als Fantombild erstellt werden kann. Die App heist FacePuzzle.

Ich hab mal versuch mich selbst zu einem Fandungsbild zusammzufügen

Tagged with:
Jun 08

Nachdem nächste Woche der Urlaub ansteht hab ich mir mal überlegt ich versuch unterwegs zu bloggen (iPad ist dabei). Dazu braucht man natürlich eine solide App-Grundausstatung. Also hab ich mal meine Apps der letzten Jahre durchgeschaut die ich bereits heruntergeladen hatte Apples iCloud sei dank kann man das mittlerweile direkt auf dem Gerät und das sieht dann bei mir fürs iPhone mit über 680 Apps so aus:

iPhone-Apps in der iCloud

und bei iPad-Apps auch schon ganz ordentlich mit bald 300 so:

iPad-Apps in der iCloud

Warum ich das hier schreibe – naja klar ich will irgendwann wissen wie viel Apps ich zum Start der iCloud hatte.

Aber welche braucht man jetzt fürs mobile Bloggen – hier mal die, die ich mir ausgesucht habe.

1. klar WordPress-App damit man direkt im Blog unterwegs ist, die mir aber irgendwie ziemlich schlecht vorkommt – so vom ersten drauf schauen …

Wordpress-App

2. wäre es schön Bilder bearbeiten zu können – hierzu hab ich mal PhotoForge2 (ist zwar fürs iPhone – aber find ich trotzdem gelungen) und natürlich Photoshop-Express von Adobe.

3. will man ja auch sehen wer alles auf der Seite unterwegs ist. Hierzu nutz ich Piwik und die App dazu (ist wegen Datenschutz ja mittlerweile viel im Einsatz wo man Google nicht mehr haben will/kann).

4. Read it Later (von dem ich die Pro-Version habe weil ich die Jungs ein wenig unterstützen wollte, da ich das Tool echt gut finde) bzw. Mr Reader für Google-Reader um an Stoff für Artikel ran zu kommen.

Dann werde wir mal sehen wie viel Artikel ich die nächsten zwei Wochen zu Wege bringe.

 

Tagged with:
preload preload preload