Jul 05

Interessante Zahlen gibts bei Tuaw. Das iPad hat mit seinem Browser Safari mittlerweile einen Marktanteil von über 1% am gesammten Browsen im Web. In Amerika sind es sogar 2%. Jedenfalls behauptet das die Firma Net Applications

Tagged with:
Jul 03

Nachdem ich schon länger mit dem Gedanken gespielt hab mir einen “Stift” fürs iPad zu besorgen hatte ich nun die Gelegenheit den Bamboo Stylus zu testen (Danke an Maennerblog.de).
Wacom hat hier nicht nur ein Eingabegerät gebaut, sondern auch noch die passende App Bamboo Paper bereitgestellt, welche es erlaubt Notizen Handschriftlich festzuhalten. Sie funktioniert natürlich auch ohne Stift oder mit anderen Stiften.

Der Stift liegt gut in der Hand und hat, dank des stabilen Aufbaus aus Metall auch ein angenehmes Gewicht. Die zwei anderen Stifte, die ich in einem Laden ausprobieren konnte waren, da aus Vollplastik, deutlich leichter und fühlten sich lang nicht so angenehm an. Der Stift enthält auch ein internes Gewicht, welches zusätzlich eine angenehmere Schreibhaltung ermöglichen soll.

Man kann die Spitze abmontieren und dort auch neue Stiftspitzen einsetzen, falls die alte beschädigt oder stark verschmutzt sein sollte. Wacom weist auch darauf hin, dass die Spitze 25% kleiner ist als bei der Konkurrenz, dies scheint vor allem beim wiederaufsetzen des Stiftes und dem genauen positionieren des Stifts Vorteile zu bringen.

Die Spitze hat auch noch einen anderen Effekt, wenn man mit dem Stift über das vorher durch das Smartcover abgedeckte Display fährt sammlet der Gumminoppen alle Fussel auf, welche sich dort befinden. Man putzt damit also wie mit dem Finger auch gleich das Display (leider muss man danach auch den Stift von diesen Fusseln befreien).

Fazit: Der Stift ist sicher mit 30€ kein Schnäppchen, aber im Vergleich zu anderen billigeren Modellen liegt er durch das Gewicht auch angenehmer in der Hand als diese Plastik-Stifte. Die App ist eine Nette dreingabe, allerdings bittet diese auch nur Grundfunktionalitäten und kann auch mit anderen Stiften genutzt werden.
Ich hab mir den Stift jetzt auch gekauft und werd ihn sicher nicht nur für Notizen sondern auch fürs Zeichnen nutzen. Werde dann demnächst hier auch noch ein paar Apps dazu vorstellen.

Im Anhang hier noch das offizielle Werbevideo von Wacom.

Tagged with:
Jun 17

Jetzt hat es doch länger gedauert bis ich das erste mal was aus meinem Urlaub von mir hören lasse. Das liegt zum einen an allgemeiner Faulheit, aber auch daran das unser Internet hier im Hostel von Boston …. Langatmig ist (Tip an alle die auf schnelles Internet stehen – die Boston State Library – nicht allzu weit weg vom Apple Store die Boylston Street runter). Wo wir gleich beim Thema – Apple

Ich hab mir ja hier den Spass erlaubt und mich um eines dieser kleinen Bretter zu bemühen…. Zitat eines meiner Mitstreiter vor dem Store kurz vor dem offiziellen öffnen als klar war das es keine gibt “this is like MC-Donalds not having burger” und recht hat er – selbst nach 3 Monaten nach Start des neuen iPads gibt es im Land der unbegrenzten Möglichkeiten dies nur in kleinen Mengen. Aber bei meinem vierten Besuch hatte ich endlich eine kleine Visitenkarte in Händen auf der stand das ich eines bekommen würde.

Nachdem Steve (nein nicht der Steve aber einer seiner Untergebenen) mir am Eingang erzählt hatte das er “glaube” das sie welche reinbekommen hätten, aber ich es doch per double Check im ersten Stock nochmal verifizieren sollte stand ich dann mit dem Visitenkärtchen nochmal fast eine Stunde in einer Schlange von vielleicht 10 Leuten. Aber wir warteten alle geduldig bis wir von einem Apfelmitarbeiter (in meinem Fall Shaun) per Handschlag begrüßt, um unser Kärtchen erleichtert und mit dem Vermerk auf die Smartcover stehen gelassen wurden – “wait here here please until i get back with your iPad”.

Nachdem er damit zurück gekommen war und ich bezahlt hatte (mittels Kreditkarte an Shauns iPod), dürfte ich es aber noch nicht in Händen halten… Shaun verwies mich an Cecilia, welche mich freudestrahlend begrüßte, da wir uns bereits bei einem meiner anderen Besuch kennen gelernt hatten, an dem ich nach der Verfügbarkeit gefragt hatte. Sie erhielt mein iPad von Shaun, der sich bei mir verabschiedete, und ritzte die Folie mit einer Kreditkarte. Dann schob sie die Schachtel zu mir und gab mir zu verstehen das ich nun das Vergnügen hätte das gute Stück auszupacken.
Nachdem das erledigt war durfte ich es dann selber aktivieren und glücklich von dannen ziehen.

Fazit: Die ganze Aktion hat über eine Stunde gedauert, was ich wohl furchtbar gefunden hätte wäre ich nicht im Urlaub gewesen. Aber auf der anderen Seite weiss ich nun warum Apple das ganze nicht als Einkaufen, sondern als Erlebnis bezeichnet.

P.S. An dieser Stelle noch ein dickes Danke an meinen Freund Georg, der mich a) drei Tage mit schlechter Laune ertragen hat und b) am vierten Tag meinte das wir nochmal beim Apple Store vorbei gehen (ich wär nicht mehr hin)

Tagged with:
preload preload preload